Schlossmuseum Jever

Das Schloss zu Jever ist eines der bedeutendsten Baudenkmäler im Nordwesten. Es spiegelt noch heute in seiner bis ins Mittelalter zurückreichenden Baugeschichte und in der erhaltenen Ausstattung die Geschichte der Region wider und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Entwicklungen der kulturellen und politischen Geschichte Europas am regionalen Beispiel zu verdeutlichen.

Ein moder­nes Muse­um in ei­nem al­ten Gebäu­de stellt ei­ne besonde­re Heraus­forde­rung und Chance für die museale Arbeit dar. Das Schloss selbst ist das wich­tigste »Aus­stellungs­stück«; es mit der wert­vol­len Samm­lung zu bewah­ren und dem Besu­cher sei­ne his­tori­schen Dimen­­sionen auf­zuzei­gen, ist daher auch An­spruch und Heraus­forde­rung jedweder musealer Kon­zep­ti­on. Das Schloss­muse­um ver­steht sich als landes­ge­schichtlich orientier­tes, kulturhis­tori­sches Muse­um. Ein lang­fristiges Kon­zept stellt Aus­stellungs­pla­nung und Vermitt­lung, Inven­tarisie­rung und Sammlungs­pflege, Restau­rierung, Sanie­rung des Museums­gebäudes und des Schloss­parks sowie For­schung in ei­nen en­gen Zusammen­hang.

Die Samm­lung des jever­län­dischen Alter­tums- und Heimat­vereins, der 1886 gegründet wurde, ist der Grund­stock des Bestan­des des Schloss­museums, der sich seit 1921 in der ehemaligen Landes­burg befin­det. Schwer­punkte der Samm­lung bilden: der Bestand im Bereich höfischer und klein­städtisch-ländlicher Wohn­kultur (Möbel, Gemälde, Grafiken), Zeug­nisse der verschie­denen histori­schen Gewer­ke (Fayencen, Silber- und Zinnbestand), Objekte aus der Arbeits­welt der länd­lichen Bevöl­kerung, der Münz­bestand, archäolo­gische Funde und vor allem auch der Bereich Klei­dung und Mode mit Textilien und Accessoires aus drei Jahr­hunderten. Der Erforschung der eigenen Samm­lung und die For­schung an der originalen Aus­stattung gebührt daher der höchste Rang in der musealen Arbeit.

Für die Teil­nehmer/innen von MUSEALOG bietet sich die Möglichkeit, in einem forschungs­orientierten Museum mit den unterschied­lichsten Bestands­gruppen zu arbeiten, diese wissen­schaftlich zu erfassen und Konzepte für die Vermit­tlung des gewon­nenen Wissens zu erarbeiten. So wurden von MUSEALOG-Teilnehmer(inne)n in den vergan­genen Jahren große Teile des Bestan­des an Textilien, Graphik, Keramik und archäo­lo­gischen Objekten neu erschlossen. Viele Ent­­deckungen machten die große Bedeu­tung der Sammlung deutlich. Durch die Ein­bin­dung der MUSEALOG-Teilnehmer/innen in das kleine Museums­team konnten die gewonnenen Er­kennt­nisse zeitnah in Aus­stel­lungs­pro­jekten, Prä­sen­tationen im Inter­net, Publi­ka­tionen in wissen­schaft­lichen Begleit­bänden oder museums­päda­gogi­schen Ange­boten vor­gestellt werden.

Die viel­fältige Samm­lung, die lange Tradi­tion als heimat­geschicht­liches Museum und das histori­sche Ambien­te machen heute den Reiz des Schloss­museums aus, das 2005 mit dem Museums­preis der Nieder­sächsischen Spar­kassen­stiftung ausge­zeich­net und 2008 als regis­trier­tes Museum anerkannt wurde.

Schlossmuseum Jever | Schlossplatz 1 | 26441 Jever | Telefon: 04461-96935-0 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.schlossmuseum.de